Deutsch / English


EINTRITT FREI  im Musikinstrumenten-Museum vom 21. April bis 15. Oktober 2017

mit dem Ticket der Oö. Landesgartenschau 2017!


EXPONAT des Monats aus unserem Museum

 

Ein Jagdhorn mit berühmtem Vorbesitzer

 

Die Gravur „Eigenthum des eisernen Hornisten Schantl“ am Schallstück weist den prominenten Vorbesitzer dieses Jagdhorns aus. Josef Schantl (1842-1902) war Solohornist der k. k. Hofoper in Wien sowie der Wiener Philharmoniker und gilt als Wiederbegründer bzw. Wiedererwecker der österreichischen Jagdmusik. Für den Makart-Festzug in Wien am 27. April 1879 wurde er beauftragt, Jagdfanfaren für einen der prächtig geschmückten Festwagen zu schreiben. Mit diesem pompösen Umzug feierte man die Silberhochzeit von Kaiser Franz Joseph I. und seiner Gemahlin Elisabeth. Der Erfolg von Schantls Jagdhorngruppe war unerwartet groß, die Jagdmusik in Österreich erlebte einen bedeutsamen Aufschwung.

Dieses Instrument wurde in einer der renommiertesten Werkstätten Wiens gefertigt. Leopold Uhlmann (1806-1878) hatte Horn studiert, bevor er sich ausschließlich dem Blasinstrumentenbau zuwandte.

 

Signiert ist das Jagdhorn mit „Leopold Uhlmann / K: K: Hof / Instrumenten Fabrik in Wien“, eine Datierung an der Mundrohrstütze verweist auf das Jahr 1879. Nach dem Tod seines Vaters 1878 führte Sohn Leopold Uhlmann jun. (1850-1906) den Betrieb bis ca. 1900 weiter.

 

Jagdhorn (Parforcehorn) in Es

Leopold Uhlmann, Wien, 1879

Inv. Nr. PIZ-INS 030

2 ½ Windungen

 

Das Jagdhorn ist in der Sonderausstellung „Wiener Horn“ im 3. Stock des Musikinstrumentenmuseums Schloss Kremsegg zu sehen. 

 


Kremsegger Festmusik, gewidmet Herrn Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer

Dieter Angerer - Komponist
 

Museumslied "Kommt, lasst uns staunen!"

Dieses Museumslied wurde im Jubiläumsjahr 2016 als besondere Einladung

und Referenz an unsere jugendlichen Gäste aufgenommen.

Petra Linecker - Musik         Waltraud Dorfner - Text

 

 

 

 

21. April bis 15. Oktober 2017

 

Markt - Stift - Schloss

Drei Schauplätze. Drei Erlebnisbereiche. Drei Schwerpunkte

www.kremsmuenster2017.at